Kategorien
Allgemein Möbelhaus

99 Jahre Möbel Schröter

Freude ist mehr als eine Stimmung – wir können uns bewusst für sie entscheiden. Das Gefühl, sich morgens zehn Minuten länger in die warme Bettdecke zu mummeln oder ein Lächeln, das uns jemand aus heiterem Himmel schenkt. Über was freuen Sie sich ehrlichen Herzens? Für uns ist es das Größte, aus Räumen ein Zuhause zu machen – und das seit 99 Jahren. Das knapp dreistellige Jubiläum macht uns dankbar und demütig zugleich. Ohne Ihre Treue wären wir nicht da, wo wir heute sind.

Und weil geteilte Freude bekanntlich doppelte Freude ist, machen wir aus unserem Neunundneuzigsten etwas Besonderes – einen NEUnundNEUnzigsten mit Jubiläums-Aktionen, die Sie so noch nicht von uns kennen. Unsere Einrichtungsexperten haben zur Feier des Jahres 9 Produkte für 99 Euro herausgesucht, mit denen Sie sich, Ihrer Familie oder Ihren Freunden eine Freude für Haus bereiten können. Damit aber nicht genug: Im gesamten Möbelhaus warten zusätzlich NEUnundNEUnziger Jubiläums-Angebote auf Ihre Entdeckung.
Bei so viel Neuem stehen wir Ihnen selbstverständlich wie gewohnt mit unserem bewährten Rundum-Sorglos-Service zur Seite.

Weitere tolle Angebote finden Sie in unserem Sale-Bereich.

Mehr finden Sie in unserer aktuellen Werbung & Prospekt

Kategorien
Allgemein Möbelhaus

Festtagstafel decken! – Inspiration aus dem Boutique-Sortiment

Natürlich dreht sich der Dezember auch bei uns ums große Fest der Liebe. Besuchen Sie unsere Boutique und lassen Sie sich von aktuellen Deko-Trends inspirieren.

Unser Deko-Engel Eileen war nach dem Aufbau des Weihnachtsmarktes in solch einer adventlichen Stimmung, dass diese üppig gedeckte Tafel entstand. Getreu dem Motto „Deko kann es nie genug geben“ hat es uns in diesem Jahr das hyggelige rot der Kerzenständer in Verbindung mit Wichteln in allen Größen und Ausführungen angetan. Die liebevoll neben goldfarbenem Besteck arrangierten Nikolaussocken verleihen dem dunklen Geschirr  eine nostalgisch, edle Ausstrahlung. Hier lässt man sich gern zum Festschmaus nieder oder bekommt einfach Lust, die Familie zum Weihnachtsfest um sich zu haben und mit Freunden gemütliche Abende zu verbringen.

Sie teilen die weihnachtliche Vorfreude mit uns?

Dann besuchen Sie uns in der Möbel Schröter Boutique und tauchen Sie ein in unser Winter-Wunderland aus Wohn- und Küchenaccessoires.

Inspiration:

1. Teelicht, Art.-Nr.: 9326003 11, Stück: 2.50 €; 1.90 €

2. Gänger Textilsocke, Art.-Nr.: 9117239 09, Stück: 4.95 €; 3.95 €

3. Wichtel Figur, 20 cm, Art.-Nr.: 0913116 96, Stück: 3.75 €; 2.75 €

4 Zweig, 56 cm, Art.-Nr.: 9117239 96, Stück: 6.50 €; 5.50 €

5. Figur Bibiano, 50 cm, Art.-Nr.: 0913116 60, Stück: 11.50 €; 8.90 €

6. Platzset Filz mit Sternen, Art.-Nr.: 9117239 05, Stück: 1.95 €; 1.50 €

7. Checkers Kissenhülle, 40 x 40, Art.-Nr.: 9277047 80, Stück: 16.95 €; 12.95 €

8. Tafelbesteck, 30-tlg., Art.-Nr.: 9397040 01, Set: 89.95 €; 75.95 €

9. Kombiservice, 16-tlg., Art.-Nr.: 9397026 61, Set: 68.50 €; 55.50 €

10. Magnolienblüte, Art.-Nr.: 9165025 82, Stück: 2.75 €; 1.99 €

11. Pyramide beleuchtet, 45 cm, Art.-Nr.: 9117239 80, Stück: 35.00 €; 27.00 €

12. Pyramide beleuchtet, 60 cm, Art.-Nr.: 9117239 81, Stück: 59.00 €; 44.00 €

13. Pyramide beleuchtet, 90 cm, Art.-Nr.: 9117239 82, Stück: 39.00 €; 29.00 €

Kategorien
Allgemein

Über das Möbelhaus der Zukunft!

Über das Möbelhaus der Zukunft

Inhaber Kay Schröter im Interview: Wie sieht das Möbelhaus der Zukunft aus?

 

Der Online-Handel boomt – warum da noch ins Möbelhaus?

KS: Unsere Mitarbeiter sind mehr als Verkäufer, sie sind ausgebildete Berater. Das ist ein Mehrwert, den so kein reiner Online-Dienstleister bieten kann. Kunden, die zu uns kommen, erhalten einen Rundum-Sorglos-Service mit Antworten, die Hand und Fuß haben. Zum Beispiel: Wie wirkt sich die Einrichtung auf notwendige Anschlüsse aus? Welche Beleuchtung setzt die richtigen Akzente? Unsere Kunden gehen mit etwas Konkretem in der Hand nach Hause – das kann ein individueller Installationsplan sein oder ein Holzmuster für die weitere Planung.

Wird es 2030 noch Möbelhäuser geben?

KS: Da bin ich mir sicher. Ein Möbelhaus ist mehr als ein großes Warenlager. Wer ins Möbelhaus kommt, fühlt den Stoff, sieht wie das Holz wirkt. Kunden können sich ein untrügliches Bild von ihrer Einrichtung in Spe machen. Das ist bei Möbelstücken, die einen zentralen Platz im Raum einnehmen, wesentlich wichtiger als bei kleinen Deko-Artikeln, die schnell versandt sind. Umtauschen ist bei raumprägenden Möbeln nicht so einfach. Da muss man sich bei der Optik sicher sein, bevor man sich an die Planung macht. Und auch da ist man am Ende froh, Experten mit jahrelanger Erfahrung an der Seite zu haben.

Was müssen Möbelhäuser in Zukunft leisten können?

KS: Möbelhäuser müssen auch in Zukunft ihre Trümpfe ausspielen. Das ist vor allem das Erlebnis vor Ort und ein stabiles und vertrauensvolles Netzwerk aus Händlern, Lieferanten und Monteuren. Wer schon mal eine Küche geplant hat, weiß, wie wertvoll ein Ansprechpartner vor Ort, eine reibungslose Lieferung und eine fachmännische Montage sind.

Was kann Möbel Schröter, was IKEA und Co. nicht können?

KS: Wir bewahren Tradition und denken regional. Das kann man von Möbelriesen nicht unbedingt behaupten. Wir sind ein familiengeführtes Unternehmen in der dritten Generation. Wir leben hier und wissen genau, worauf die Menschen in der Region Wert legen. Letzte Woche bekam ich zum Beispiel Post von einer 92-jährigen Kundin, die sich nach der Wende eine Vitrine bei uns gekauft hat. Auch wenn dann noch vieles hinzukam… die Vitrine steht noch. Das freut mich. Das ist unser Anspruch. Wir liefern keine Wegwerfware, sondern solide und robuste Möbel, die modern sind, aber nicht zu extravagant.

Alles wird durchdigitalisiert – was heißt das für Möbelhäuser?

KS: Digitalisierung heißt für uns vor allem, Menschen zu unterstützen. Die Technik soll Prozesse erleichtern und beschleunigen, wo es wirklich nützt. Möbeldienstleister wie wir werden unseren Kunden künftig immer wirklichkeitsnähere Planungsprogramme anbieten. Auch Terminvereinbarungen über das Smartphone und Tablet gehören zum digitalen Fortschritt. Wenn es unseren Kunden und unseren Mitarbeitern das Planen erleichtert, ist der Sinn hinter der Digitalisierung erfüllt. Auch intern beschleunigen sich die Abläufe. Das ist ein Prozess, der in vollem Gange ist. Einheitliche IT-Systeme zwischen Möbelhäusern und Herstellern zum Beispiel wirken sich am Ende auch positiv auf unsere Kunden aus, da Aufträge noch schneller bearbeitet werden können.

Service

Die Zufriedenheit unserer Kunden ist uns sehr wichtig. Deshalb bieten wir ein breites Service-Spektrum, das nahezu alle Eventualitäten beim Möbelkauf berücksichtigt. Von einer ausführlichen Beratung unseres Fachpersonals über ein kostenloses Aufmaß bei Ihnen vor Ort bis hin zu einer kostenfreien Küchenplanung in 3D. Damit auch nach dem Kauf alles rundläuft, sorgen unsere Lieferteams für eine termingerechte und fachgemäße Lieferung und Montage. Dabei kümmert sich unser speziell ausgebildetes Personal auf Wunsch um die Anschlüsse für Sanitär und Elektro. Sie wollen Ihre alten Möbel entsorgen lassen? Kein Problem, auch das erledigen wir gerne für Sie.
Kategorien
Allgemein

Jubiläum

Vom Zelt zum Möbelhaus

Es gibt Möbelhäuser – und es gibt Familienunternehmen mit Tradition. In der Reihe „Einblicke“ stellen wir Ihnen vor, wer wir sind, woher wir kommen und was uns ausmacht.

Heute: Das Jahr 1990.

Das Jahr 1990 stand ganz im Zeichen der Wiedervereinigung. Nicht die erste Umstellung, die das Familienunternehmen zu meistern hatte. Seit der Gründung 1923 galt es Inflation, Wirtschaftskrise und einen Weltkrieg zu bewerkstelligen. Der Systemwechsel 1990 brachte Chancen, aber auch die Herausforderungen der Marktwirtschaft mit sich. Es galt, die ‚neuen Wirtschaft‘ zu lernen. »Es war eine verrückte Zeit«, sagt Kay Schröter heute. „Wir haben aus unserem Lager einen ersten Verkaufsraum gemacht, ein Küchenstudio in unserem Stammhaus am Kornmarkt eingerichtet und ein provisorisches Verkaufszelt aufgebaut. Die damaligen Geschäftsführer, Monika und Jürgen Schröter, ergänzen: „Man traute uns Ossis nicht zu, ein Möbelhaus auch ohne Beteiligung eines Wessis zu führen.“

„Es war eine verrückte Zeit.“

Kay und Jacqueline Schröter, die die Geschäftsführung 2012 übernahmen, waren damals Anfang 20. Als Sicherheit stellten sie der Bank Haus und Grundstück der Familie zur Verfügung. „Das war für uns alle ein großes Risiko und hat uns einige schlaflose Nächte gekostet“, fügt Jacqueline Schröter hinzu. Ihr Mut wurde belohnt. Seit 1994 steht das Möbelhaus in Windischleuba. An die „verrückte Zeit“ erinnert sich das Team heute noch mit einem jährlichen Fest.

Unsere Unternehmensgeschichte:

1923 Firmengründung durch Erich Schröter

1965 Fortführung des Möbelhandels durch Monika und Jürgen Schröter (2. Generation)

1990 Provisorisches Verkaufszelt in Altenburg-Nord, Küchenstudio im Stammhaus am Kornmarkt, Lager als Verkaufsraum

1993 Baubeginn Möbelhaus

1994 Eröffnung Möbelhaus mit 12.000 m²

2012 Geschäftsübergabe an Jacqueline und Kay Schröter (3. Generation)

2017 Gesamtverkaufsfläche von 20.000 m²

2021 Möbel Schröter zählt 70 feste Mitarbeiter