Kategorien
Wohnen

Pflegetipps für Polstermöbel

Pflegetipps

So pflegen und reinigen Sie Ihre Polstermöbel schonend.

Wer sich ein Sofa oder Polsterbett nach Hause holt, erfreut sich an der schicken Optik von Mikrofaser, Kunst- und Glattleder. Richtig gepflegt und gereinigt zaubert Ihnen Ihr Möbelstück auch nach Jahren noch ein Lächeln aufs Gesicht.

 

Polster-Feinde

 

Direkte Sonneneinstrahlung, Schweiß, nicht farbechte Textilien (z.B. Bluejeans), Fett, Tabak, Kosmetika, Kochdünste, Tierkrallen

 

Polster-Freunde

 

Pflege- und Imprägnierungsmittel

Allgemeiner Hinweis: Bezüge, die abnehmbar und chemisch reinigungsfähig sind, können nach den jeweiligen Reinigungshinweisen des Herstellers gewaschen werden.

 

Kleines Flecken-ABC

Rotwein, Fruchtsaft, Milch – kurz: fett- oder säurehaltige Flüssigkeiten saugen Sie zunächst mit einem Küchenpapier auf und reiben sie dann mit einem angefeuchteten Tuch (z.B. Geschirrtuch) unter leichtem Druck aus dem Bezug. Extra Tipp: lauwarmes, destilliertes Wasser verwenden, um eventuelle Kalkrückstände zu vermeiden.

Blumenerde, Schokolade, Brotkrümel – also alle festen Verschmutzungen bürsten Sie (z.B. mit einer Polsterbürste oder einer anderen weichen Bürste) aus dem Polster heraus.

Blut oder Urin – also eiweißhaltige Flüssigkeiten entfernen Sie mit reichlich eiskaltem (!) Wasser. Für eingetrocknete Flecken dieser Art nutzen Sie am besten Seife (parfum-, alkali- und ölfrei sowie pH-neutral). Extra Tipp: Die Seife verdünnt auf den Fleck geben und großflächig von außen nach innen reinigen, danach mit einem angefeuchteten Tuch (destilliertes Wasser verwenden!) nachwischen.

Wichtig! Feuchte bzw. nassen Bezüge nach der Pflege oder Reinigung vollständig trocknen lassen, sonst gibt es Falten. Auf keinen Fall mit einem Fön trocknen!

Goldene Regel

Je schneller Sie reagieren, desto größter ist die Chance zur Fleckenbeseitigung.

Bitte beachten Sie immer die jeweiligen Herstellerangaben – oder lassen Sie sich von unserem Fachpersonal beraten.

Kategorien
Allgemein

Jubiläum

Vom Zelt zum Möbelhaus

Es gibt Möbelhäuser – und es gibt Familienunternehmen mit Tradition. In der Reihe „Einblicke“ stellen wir Ihnen vor, wer wir sind, woher wir kommen und was uns ausmacht.

Heute: Das Jahr 1990.

Das Jahr 1990 stand ganz im Zeichen der Wiedervereinigung. Nicht die erste Umstellung, die das Familienunternehmen zu meistern hatte. Seit der Gründung 1923 galt es Inflation, Wirtschaftskrise und einen Weltkrieg zu bewerkstelligen. Der Systemwechsel 1990 brachte Chancen, aber auch die Herausforderungen der Marktwirtschaft mit sich. Es galt, die ‚neuen Wirtschaft‘ zu lernen. »Es war eine verrückte Zeit«, sagt Kay Schröter heute. „Wir haben aus unserem Lager einen ersten Verkaufsraum gemacht, ein Küchenstudio in unserem Stammhaus am Kornmarkt eingerichtet und ein provisorisches Verkaufszelt aufgebaut. Die damaligen Geschäftsführer, Monika und Jürgen Schröter, ergänzen: „Man traute uns Ossis nicht zu, ein Möbelhaus auch ohne Beteiligung eines Wessis zu führen.“

„Es war eine verrückte Zeit.“

Kay und Jacqueline Schröter, die die Geschäftsführung 2012 übernahmen, waren damals Anfang 20. Als Sicherheit stellten sie der Bank Haus und Grundstück der Familie zur Verfügung. „Das war für uns alle ein großes Risiko und hat uns einige schlaflose Nächte gekostet“, fügt Jacqueline Schröter hinzu. Ihr Mut wurde belohnt. Seit 1994 steht das Möbelhaus in Windischleuba. An die „verrückte Zeit“ erinnert sich das Team heute noch mit einem jährlichen Fest.

Unsere Unternehmensgeschichte:

1923 Firmengründung durch Erich Schröter

1965 Fortführung des Möbelhandels durch Monika und Jürgen Schröter (2. Generation)

1990 Provisorisches Verkaufszelt in Altenburg-Nord, Küchenstudio im Stammhaus am Kornmarkt, Lager als Verkaufsraum

1993 Baubeginn Möbelhaus

1994 Eröffnung Möbelhaus mit 12.000 m²

2012 Geschäftsübergabe an Jacqueline und Kay Schröter (3. Generation)

2017 Gesamtverkaufsfläche von 20.000 m²

2021 Möbel Schröter zählt 70 feste Mitarbeiter

Kategorien
Schlafen

Gesundes Schlafen

Gut schlafen trotz Hitze? So geht’s:

  • Leicht essen, viel trinken: ersteres nicht zu spät am Abend, letzteres Minimum 1,5 Liter pro Tag

  • Ausgiebig lüften – am besten frühmorgens oder spätabends. Nachts Zugluft vermeiden!

  • Abends duschen: aber nicht kalt, sondern lauwarm – und dann eine kühlende Lotion auftragen.

  • FKK – nein danke! Tragen Sie immer ein (dünnes, saugfähiges) Schlafgewand, sonst besteht Erkältungsgefahr.

  • Kalte Füße? Ja bitte! Eine kühlschrankkalte Wärmeflasche sorgt für Erfrischung.

  • Richtig zudecken: am besten mit einem dünnen Laken aus Baumwolle.

Matratzen-Ratgeber:

Atmungsaktivität, Verdunstungsqualität und Wärmeisolation sind neben der Bequemlichkeit wesentliche Faktoren beim Matratzenkauf. Fakt ist: Je besser der Luftaustausch der Matratze, desto gesünder ist das Schlafklima. Dazu tragen sowohl der Matratzenkern als auch der Bezug der Matratze bei. Unser geschultes Team berät Sie ganzheitlich in unserem Matratzenstudio. Kommen Sie gern zum Probeliegen vorbei!